Die Arbeitsgemeinschaft Helfende Gemeinde

Seit Mai 2014 gibt es in unserer Kirchengemeinde die Arbeitsgemeinschaft Helfende Gemeinde (AG HG).
Was ist das?
Und warum brauchen wir zum Helfen eine Arbeitsgemeinschaft?
Ist Helfen im Sinne christlicher Nächstenliebe nicht eine Selbstverständlichkeit?
„Unser Nächster ist jeder Mensch, besonders der, der unsere Hilfe braucht,“ hat Martin Luther einmal gesagt. Na dann los, warum erst eine Arbeitsgemeinschaft gründen, helfen wir doch einfach!?

Ja, es ist richtig, wer helfen will, der braucht dazu nicht erst organisatorische Strukturen aufzubauen, der kann gleich anpacken. Als Nachbar, als Freund, als Deutschlehrer in der Flüchtlingsunterkunft, als Spender für einen guten Zweck – die Möglichkeiten sind schier unerschöpflich.

Wenn aber Gemeinde helfen will, dann ist eine Organisationsform wie die einer Arbeitsgemeinschaft gleich aus mehreren Gründen hilfreich:

Eine Gemeinschaft schafft mehr als einer alleine kann. Auch kleine Aufgaben, die ich i.d.R. problemlos übernehmen kann, können dann zum Problem werden, wenn ich sie regelmäßig übernehmen muss. Verteilt auf mehrere Schultern lässt sich das selbe oft viel leichter und vor allem leichter dauerhaft leisten.

Manche Aufgaben, die ich gerne übernehmen könnte und auch würde, kenne ich gar nicht. Eine Arbeitsgemeinschaft, die wie ein „Think-Tank“ arbeitet, bietet mir die Möglichkeit, die Tätigkeitsfelder zu finden, in denen ich mich selber am ehesten wiederfinde und daher auch wirklich hilfreich aktiv werden kann.

Wo mehrere zusammen singen, ist ein Dirigent ungemein hilfreich. Das muss nicht einer sein, der bestimmt. Oft reicht es schon, sich zu treffen und sich untereinander abzustimmen. Dann ist der Dirigent eben keine Person, sondern die AG an sich.

Und schließlich tut es gut, über Erfolge und Misserfolge reden zu können. Zum einen, um sein Herz ausschütten und sich die Dinge von der Seele reden zu können, zum anderen aber auch im Sinne einer ebenso konstruktiven wie kritischen Analyse. Denn schließlich will man aus Erfahrung ja auch lernen.

Das erst Projekt, das sich die AG HG in diesem Sinne auf ihre Fahnen geschrieben hat, ist die
Beförderung von Gemeindegliedern zum Gottesdient, die sich den Weg zur Kirche alleine nicht zutrauen: das „Kirchentaxi“. Sehr schnell verschob sich der Schwerpunkt des Kirchentaxis allerdings zur Unterstützung bei Einkäufen und Arztbesuchen oder auch Fahrten aus ganz anderen Anlässen. Das Kirchentaxi ist stets gut nachgefragt. So gut sogar, dass es nicht immer ganz einfach ist, alle Beförderungswünsche zu erfüllen.
(Wer Hilfe braucht, oder wer helfen kann, sollte nicht zögern seine Bitten oder Angebote an uns heranzutragen, entweder über die Kirchengemeinde Tel. 033201 31247 oder die Zentrale des Kirchentaxis 030 3653918.)

Als in Groß Glienicke im September 2015 die Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete und Asylsuchende eröffnet wurde, kamen dort neue Aufgaben auf uns zu: Deutschunterricht, Kinder- und Hausaufgabenbetreuung, gemeinsames Musizieren mit den Geflüchteten und andere Unterstützung.

Aber nicht nur in Groß Glienicke, auch in anderen Teilen der Welt ist die AG HG aktiv. Als Spender unterstützen Mitglieder der AG HG u.a. Schülerinnen in der Deutschen Ev.-Luth. Schule in Beit Jala/Palästina. Ganz aktiv landwirtschaftlich tätig wurden „Aktivisten“ der AG HG im Herbst 2016 als Helfer bei der Olivenernte im Gemeindezentrum Servizio Cristiano der Waldenserkirche in Riesi (Sizilien). Eine zweite Reise nach Riesi ist für 2018 bereits in Vorbereitung (ausgebucht).

Auch kulturell wird die AG HG aktiv. So war das Dreikönigskonzert am 6. Januar 2018 in unserer Kirche ein Projekt der AG HG.

Mit unserer Hilfe tragen wir aktiv dazu bei, das Leben vieler Menschen in unserer Umgebung zu erleichtern. Es ist immer wieder eine Freude zu erkennen, dass aus den Hilfeleistungen auch nachhaltige und gute Beziehungen und Freundschaften entstehen. Wegen der vielen Aufgaben, die anstehen, brauchen wir stets neue Kräfte und Unterstützer. Und: „Helfen macht auch Helfer glücklich, Helfen tut gut.“

Interessiert? Dann kommen Sie doch einfach vorbei. Wann wir uns treffen, finden Sie unter Termine bei den Monatsveranstaltungen.

Für die AG Helfende Gemeinde
Wolfgang Deeg und Michael Stettberger