Kirchenkreistag 2009

Ein Geschenk von Gott, das wir annehmen sollten

Wolfgang Thierse"Lobet Gott mit Jubelschall" ertönt es am Morgen des 11. Oktober 2009 aus über 70 Kehlen in der gut gefüllten Falkenseer Stadthalle. Mit diesem Chorsatz von Georg Friedrich Händel bringen Sängerinnen und Sänger aus den Gemeinden des Kirchenkreises Falkensee bei einem gemeinsamen Gedenktag zu 20 Jahren Friedlicher Revolution und Mauerfall ihre Freude über Gottes geschichtliches Wirken zum Ausdruck. Mit von der Partie ist auch unser kleiner, aber feiner Groß Glienicker Kirchenchor, der sich freut, mal in so großer Besetzung zu singen, auch bei der Uraufführung der eigens für diesen Tag komponierten Vertonung von Psalm 65,9, dem Motto dieses Gedenktages: "Du machst fröhlich, was da lebt im Osten und Westen".

Der Dank für die damaligen Ereignisse, die Millionen von Menschen Freiheit und Demokratie gebracht und letztlich Deutschland und Europa wiedervereinigt haben, soll an diesem Tag im Vordergrund stehen. Das betont auch Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse in seiner Ansprache während des Eröffnungsgottesdienstes vor mehr als 200 Besuchern. Ein "großes historisches Glück" sei uns widerfahren, ein Geschenk, das wir "einfach annehmen" sollten. Dennoch ist dieses Geschenk nicht vom Himmel gefallen, sondern bedurfte des Einsatzes vieler mutiger Menschen in der DDR, Polen und anderen ost(mittel)ueropäischen Staaten, die sich den Machthabern entgegen stellten, auf die Straße gingen, Grenzen überwanden.

Es bedurfte Menschen wie Peter Radziwill, damals Pfarrer im zur DDR gehörigen West-Staaken, in dessen Kirchengemeinde sich ein wachsender Kreis Unzufriedener zusammenfand, um gemeinsam über die Gestaltung einer besseren Zukunft zu reden - unter dem wachsamen Auge der Stasi. Menschen wie Konrad Weiß, der die Bürgerbewegung "Demokratie jetzt" mitbegründete, eine der ersten oppositionellen Gruppierungen, die die deutsche Einheit als Ziel formulierten. Radziwill und Weiß zählen zu den Zeitzeugen, die am 11. Oktober im Rahmen einer Podiumsdiskussion ihre Sicht der damaligen Ereignisse kundtun, auch im Hinblick auf die Rolle der Kirche. Diese sei nicht nur eine Nische für Andersdenkende gewesen, sondern, so Weiß, auch ein Ort, an dem demokratische Strukturen eingeübt werden konnten.

Kleine TrommlerIn kleineren Erzählrunden haben auch die "einfachen Bürger" die Gelegenheit, ihre Erfahrungen in der Zeit vor 20 Jahren auszutauschen. Doch nicht nur viel geredet wird an diesem Tag. Kreiskantor Stephan Hebold sorgt mit seinen vereinigten Kirchenchören, dem Gospelchor des Kirchenkreises, Bläsern und selbst dargebotenen unvergesslichen Schlagern der 80er für einen fröhlichen und abwechslungsreichen musikalischen Rahmen. Kinder und Jugendliche kommen bei Kreativworkshops rund um das Thema Mauerfall auf ihre Kosten, und eine kleine Ausstellung präsentiert die Zeit der Mauer und ihres Falls in einigen Gemeinden des Kirchenkreises, darunter auch Groß Glienicke.

Am Schluss lassen alle verbliebenen kleinen und großen Leute Luftballons gen Himmel steigen. An jedem hängt ein individuell ausgefülltes Kärtchen mit einem kleinen Dankeschön an den lieben Gott: für das, was das Jahr 1989 uns persönlich an Gutem gebracht hat.

Sonja Richter