Angelika Diedrich

Angelika DiedrichDas neue Jahr 2011 hat begonnen und Weihnachten im letzten Jahr ist schon längst vorbei und liegt hinter uns. Dennoch bleibt ein intensiver Eindruck, insbesondere wohl, was das weihnachtliche „Krippenspiel“ anbelangt, das ganze drei Mal, zwei Mal in der Kirche und einmal in unserer Grundschule aufgeführt wurde. Dieses Krippenspiel, seine Entstehung und seine Gestaltung, wären ohne das aufopfernde Engagement von Angelika Diedrich so nicht denkbar gewesen! Die Kirchengemeinde sagt auch im Namen der Schule: Danke!

Angelika Diedrich, 1965 in Gotha, Thüringen, geboren, musste sich ihr Zuhause mit ganzen acht Geschwistern teilen. 1986 lernte sie ihren zukünftigen Ehemann Michael kennen, der sie auch sogleich dazu bewog, ihren Wohnort nach dem schönen Groß Glienicke zu verlagern. Angelika Diedrich war 1989/90 Mitglied des Groß Glienicker Bürgerkommités und immer auch aktiv in der Evangelischen Kirchengemeinde. Ihre Aufgabenfelder heute sind mannigfaltig: angefangen mit der gewohnten Stimme der Handpuppe „Franziskus“ im Kindergottesdienst, über den Familiengottesdienst, das Mithelfen beim alljährlichen Gemeindefest bis hin zur Begleitung der „Kirchenmäuse“. Dort nahm, nicht zuletzt durch die Geburt ihres Sohnes Jonas angetrieben, das, wie sie selbst sagt, allerschönste Geschenk Gottes in ihrem Familienleben, ihre größte Leidenschaft, nämlich die Arbeit mit Kindern in der Gemeinde ihren Lauf.

Von der Erfahrung der „Krabbelgruppe“, die sie 2002-2003 geleitet hatte, ausgehend, entfaltete sie schließlich ihr ganzes Potential und beglückte die Gemeinde immer wieder mit neuen Ideen: ein erstes kleines Sommerfest 2003 mit der „Krabbelgruppe“ und dem Seniorenkreis, Zusammenarbeit mit der damaligen Katechetin Sandra Daehnert im Kindergarten „Butzemannhaus“, von da aus: Puppenspiele zu Ostern, Bau einer Krippe im Kindergarten, Halten von biblischen Geschichten, die die „Vorläufer“ zum richtigen Krippenspiel wurden, gehörten zu ihrem breiten Betätigungsfeld. Von da aus „schnupperte“ sie interessiert in die weitere gemeindliche Gruppenarbeit und arbeitete seitdem regelmäßig im Organisationsteam für kirchliche Feste mit.

2009 kam erstmals die Idee auf, ein Krippenspiel mit den Kindern des Religionsunterrichtes zu gestalten, das somit zum ersten Mal mit den Religionslehrerinnen Frau Dörr und Frau Wüstling, sowie der Kirchenmusikerin Frau Schönbrodt aufgeführt wurde, sowohl in der Schule, als auch in der Kirche. „Mir lag sehr am Herzen, dass die Kinder, die in der Kirchengemeinde groß werden, auch in das Krippenspiel mit einbezogen werden“, resümierte Angelika Diedrich. Auch legt sie Wert darauf, dass eine gewisse Regelmäßigkeit der Kinderarbeit und Feste besteht. So entstand denn auch das Kinderfest am 1. Juni letzten Jahres. Ein Kindertag, der die Kinderarbeit unterstützen und den anwesenden Kindern Freude beim Spielen (z.B. Basteln) und Spaß beim Essen bescheren sollte. Das Ziel war es, die Kinder einfach mal so zusammen kommen zu lassen. Wichtig ist Angelika Diedrich stets, dass die Kinder, die bei ihr immer im Mittelpunkt stehen, grundsätzlich viel Freude und Spaß erlebten.

Wie auch beim letzten Krippenspiel verstand sie es erstklassig, die Unterstützung der Eltern der mitspielenden Kinder dauerhaft zu gewinnen, ohne die das ganze Unterfangen nicht funktioniert hätte. Eine weitere Begabung bedeutet zweifelsohne Angelikas Organisations-Talent: Kostüme beschaffen, Dekoration erstellen mit Hilfe von Nachbarn (Schafe und Esel); all das managte sie erfolgreich und souverän.

Ihre Vision ist es, die Teamarbeit zu erweitern und die Planung zu optimieren. Gerade sie weiß natürlich, dass solche „Operationen“ ohne zusätzliche Gewinnung kooperierender Mitarbeiter nicht geht. Deswegen durften sich vor allem unsere Kantorin Trauthi Schönbrodt („ohne den bestehenden großen Kinderchor hätte das Krippenspiel in dieser Art nicht aufgeführt werden können“, schlussfolgerte Angelika), wie auch die Diakonin Bente Hand, die für alles pragmatische „Drumherum“ zur Verfügung stand und meine Wenigkeit (mit Koordination und musikalischer Untermalung - per Gitarre - betraut) stolz zu ihrem „Weihnachtskrippenspiel-Team“ zählen. „Ohne eine gute Teamarbeit, würde es gar nicht gehen!“, betont Angelika Diedrich. Gute und qualifizierte Mitarbeiter, sowie viele kleine und große Helfer, die mit Freude mitwirken sind stets erwünscht und willkommen. Das heißt, alle, die dies hier lesen, dürfen sich als künftige Mitstreiterinnen und Mitstreiter herzlich angesprochen fühlen!

Vikar Marko Schönbrunn