Das Heinzelmännchen hat einen Namen

Willi ZiesakDie Gemeinde bedankt sich herzlich bei Willi Ziesak

Gut ist es, dass es die Gemeinde bei Wind und Wetter in die Kirche treibt, gut ist es auch, dass sie Spuren hinterlässt, und wichtig ist es, dass es jemanden gibt, der diese Spuren wieder beseitigt und unserem Gotteshaus damit die Würde, die Ruhe, das Einladende zurückgibt. Willi Ziesak hat sich dieser Aufgabe fast 7 Jahre zuverlässig gestellt. Nun zwangen ihn gesundheitliche Schwankungen zum Aufhören.
Der gelernte Tischler stammt aus einer alteingesessenen Groß Glienicker Familie. Hier wurde er getauft und konfirmiert. Die Kirche ist für ihn also ein schon lange vertrauter Ort. Als er sich als Rentner 2006 in den Dienst der Gemeinde stellte, wurde gerade die Decke restauriert. Staubig war es, Putz bröckelte ab, Wasser kam durch. Herr Ziesak hatte alle Hände voll zu tun. Und auch während der anderen Restaurierungsarbeiten mit all ihren unschönen, aber unvermeidlichen Begleiterscheinungen hat er es immer wieder geschafft, dem Kirchenraum seine wohlige Atmosphäre wiederzugeben.
Jede Woche hat er gesaugt, gekehrt, gewischt. Und wenn es Urlaub oder andere Verpflichtungen nicht anders zuließen dies auch schon mal still und heimlich zu des Sonntags frühester Morgenstund. Als Gottesdienstbesucher wurde man seiner nie ansichtig, und so manch einer hat vielleicht  insgeheim an die Heinzelmännchen geglaubt.
Die Frage, ob er denn zwischen den Kirchenreihen, auf der Orgelempore oder dem Dachstuhl rätselhafte Schriften oder Karten gefunden hätte, verneint er leider, aber zumindest hat er den vielen Ecken und Schlupflöchern den einen oder anderen Euro entlockt und so die sonntägliche Kollekte angereichert.
Willi Ziesak wird sich gerne an die Zeit als „Kehrmeister“ zurückerinnern. Vor allem die vielen Begegnungen und Gespräche auf dem Kirchhof nach getaner Arbeit gaben ihm Auftrieb und Freude.
Wir wünschen Herrn Ziesak einen friedlichen und fröhlichen Ruhestand bei stabiler Gesundheit und seiner Frau, dass er das Putzen nun nicht ganz sein lässt …

Als Nachfolgerin hat Frau Margitta Ricks die Arbeit im Februar aufgenommen. Seit 2009 wohnt sie in Groß Glienicke und ist der Gemeinde bereits bekannt durch ihre Mithilfe bei der Durchführung der letzten Gemeindefeste. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit!

Corinna Ricks